Hessenpunkte rot
www.hessen-biotech.de

Biotechnologie in Hessen

Hessen ist Deutschlands führender Standort in der produzierenden Biotechnolgie. Die hessischen Biotechnologie-Unternehmen erwarten weiterhin deutliches Wachstum und geben den Standort Hessen hervorragende Noten. Das sind die Kernaussagen einer Unternehmensbefragung, die Hessen-Biotech 2009 durchgeführt hat.

In 225 Biotechnologie-Unternehmen arbeiten heute 19.500 Beschäftigte und erwirtschaften einen Umsatz von 5,2 Milliarden Euro.
Etwa 40 Prozent der hessischen Biotechnologie-Unternehmen sind Klein- und Kleinstbetriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern. Etwa 14 Prozent der hessischen Firmen beschäftigen mehr als 500 Mitarbeiter und leisten damit den größten Beitrag zur Beschäftigung.


Landesfarben Rot und Weiß

Die hessische Biotechnologie-Industrie wird dominiert von der sogenannten Roten oder auch medizinischen Biotechnologie. An Bedeutung zulegen konnte die Weiße beziehungsweise industrielle Biotechnologie. Der Anteil der Grünen Biotechnologie oder auch Pflanzenbiotechnologie sowie der Lebensmittelbiotechnologie ist in Hessen eher gering.

Insgesamt teilen sich die Umsätze der hessischen Biotechnologie wie folgt in die einzelnen Segmente:



Investition und Innovation

Fast 56 Prozent der hessischen Biotechnologie-Unternehmen sind in der Forschung & Entwicklung tätig. Insgesamt geben sie 14,5 Prozent ihrer Umsätze für Forschung & Enwicklung aus.
Nach den aktuellsten Zahlen des Patentatlas des Deutschen Patent- und Markenamtes wurde bon 2002 bis 2005 durchschnittlich 67,8 Biotechnologiepatente pro Jahr angemeldet. Damit liegt Hessen unter allen Bundesländern auf Platz zwei. Unter den Flächenstaaten ist Hessen die Nummer eins.

Standort der produzierenden Biotechnologie

Die Fermentation ist ein unverzichtbarer Prozess-Schritt auf dem Weg zu biotechnologischen Produkten. Fermenterkapazitäten sind aher ein wichtiges Maß für die Bedeutung und Güte eines biotechnologischen Produktionsstandortes.
Von bundesweit ca 830.000 Litern fermentativen Produktionskapazitäten in der Medikamentenherstellung entfallen ca. 255.000 Liter bzw. 31 Prozent auf Hessen. Hessen ist damit eines von nur drei Bundesländern mit wesentlichen Produktionskapazitäten in der Roten Biotechnologie.

Medikamente von morgen

Für Hessen als traditionellen Standort der pharmazeutischen Industrie hat die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamentenwirkstoffe seit jeher einen hohen Stellenwert. Unter den Unternehmen, die mit einem wesentlichen Teil ihrer Aktivitäten in Hessen ansässig und aktiv sind, ergab eine Zählung 159 klinische Entwicklungsprogramme, darunter 84 mit biotechnologischen und 75 mit chemisch-synthetischen Wirkstoffen. Somit gehen bereits 53 Prozent der potenziell neuen Medikamente dieses Querschnitts auf biotechnische Methoden und Verfahren zurück.

Die Pharmapipeline der hessischen Biotechnologie-Unternehmen auf einen Blick:


Ausblick

Die hessischen Biotechnologie-Unternehmen sehen ihre eigene Situation und die der Branche positiv. Die Weiße Biotechnologie als neuer, wachstumsstarker Sektro findet in Hessen guten Nährboden, wie der Gewinn des Clusterwettbewerbs "BioIndustrie 2021" gezeigt hat und erzeugt damit zusätzliche Wachstumsimpulse.
Hessen kann auch den Ausbau der Aktivitäten am Standort vermelden, zahlreiche Firmen investieren in neue Produktionsanlagen. Diese Fakten korrelieren gut mit der Standortbewertung, die insbesondere bei Personal, Verkehr und Forschungseinrichtungen sehr gute Ergebnisse erzielt hat.
Der Biotechnologie-Standort Hessen ist breit aufgestellt und verfügt in allen Bereichen der Wertschöpfungskette über zukunftsträchtiges Potenzial.

 

Artikel dem Infokorb hinzufügen
www.hessen-biotech.de